home · Engagement · Anode e.V.
32 Jahre Anode e.V.
  • Anode

24.06.2016:
letzter Akt
der Anode

Anode - Selbsthilfeverein zur beruflichen und sozialen Eingliederung suchtkranker und suchtgefährdeter Menschen





Die Anode e.V. wurde am 17. Mai 1984 von 7 Gründungsmitgliedern gegründet und von der Heidelberger Stiftung "Hilfe zur Selbsthilfe SuS e.V." mit einem Startkapital von 240.000 DM ausgestattet. Mit diesem Geld und gespendeten Maschinen wurde in Ettishofen-Berg bei Ravensburg eine Schreinerei eingerichtet, in der bereits im Herbst 2014 der Ausbildungsbetrieb begann. Daraus entstand ein Suchthilfe-Reha-Konzept, das heute mit der ZfP-Anode fester Bestandteil im Hilfsangebot des ZfP Südwürttemberg ist.
Nach 32 Jahren, am 24. Juni 2016, löste sich der Verein Anode e.V. auf und gab in einer kleinen Feierstunde das Vereinsvermögen an die Heidelberger Suchthilfe-Stiftung SuS e.V. zurück: 417.000 EURO. Das war für die Gründungsmitglieder nicht weniger als der Abschluss eines Lebenswerks.

Geschichte der Anode e.V.
(1) Von der "Drogenhilfe Ulm e.V." zur Gründung der "Anode e.V." (Friedrich Pieper)
(2) Das Konzept der Anode (Hermann Rothenbacher)
(3) Werkstatt und Wohngruppen (Raimund Egger)
(4) Integration in das ZfP (Thomas Fritschi)
(5) 2005 bis 2015: Anode e.V. als Gesellschafter der Anode gGmbH (Michael Müller-Mohnssen)
(6) seit 2016: Anode im ZfP (Sabine Gnannt-Kroner)